„Post für dich!“ hörte ich es von einem Mitarbeiter meines Coworkings ertönen. Ich bekomme eigentlich nie Post, nur einmal im Monat meine Telefonrechnung. Und das war nicht meine Telefonrechnung. Mit einiger Skepsis öffnete ich also den Brief und fand zu meiner Überraschung eine handgeschriebene Einladung von Janett Dudda: zum LEAD and GREET.

LEAD and GREET – Manager, entspannt euch mal!

Die Veranstaltung war an einem meiner wenigen freien Abende, aber die Neugier hat mich gepackt. Das Thema hatte für mich zu diesem Zeitpunkt auch Relevanz, damit war der Plan gemacht und die Zusage bestätigt.

Aber was genau wusste ich denn über die Veranstaltung? Organisiert wurde sie von Janett Dudda und Sebastian Kanitz in der Franz Morish Kaffeerösterei. Am 20.06.2019 erschienen fast 40 Personen abends an einem heißen Sommerabend und lauschten unseren drei Speakern.

Am eigenen Erfolg leiden: Kommunikation in wachsenden Teams

 

Janett Dudda spricht über Leadership Crisis

1. Vortrag: Janett über die größten Stolpersteine, die interne Kommunikation bei wachsender Mitarbeiterzahl zu meistern hat. Sie ging auf die sogenannte „Leadership Crisis“ ab ca. 20 Mitarbeitern ein, wenn die Vision und Mission nicht mehr jedem klar ist. Entscheidungswege sind länger, ebenso die Informationswege zu jedem Kollegen. Auch wenn ich mich noch nicht in dieser Situation befunden habe, kann ich ein Lied von manch einer Firma singen. Es ist erschreckend, wie stark die Produktivität mitunter einbrechen kann, wenn man diesen Schritt nicht meistert.

 

Manager – denkt zuerst an euch!

Sebastian Kanitz beim Lead and Greet

2. Vortrag: Sebastian Kanitz mit einer, sagen wir mal, unorthodoxen Empfehlung für Manager und Teamleiter: denkt zuerst an euch! Denn nur wer gut lebt, kann auch gut führen. Mit diesem Credo als Rahmen gab er Tipps, um körperlich und psychisch Bestleistungen erzielen zu können. Immerhin kann man schlecht führen, wenn man selbst schon komplett gestresst ist.

 

 

„120%“ ist auf Dauer nicht gesund

3. Vortrag:  Sven Kniphals über den „Beast Mode“ und „Least Mode“ bei Managern und Teamleitern und wie 100% Power immer und jeden Tag auf Dauer nicht gut sein kann. Genauso wie ein Muskel erst in der Regenerationsphase wächst, entwickeln sich Team in den Reflektionsphasen.

Im anschließenden Get-together konnten die anwesenden Teamleiter, Manager und Geschäftsführer noch beim Ausklang in der lauwarmen Sommerabend Brise über ihre Erfahrungen berichten, bevor alle mit neuen Impulsen in den darauffolgenden Arbeitstag starten konnten.

Fazit

Wenn auch einige der Ideen aus den drei Vorträgen nicht neu für mich waren. Es ist dennoch gut, sie immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Irgendwann ergibt sich dann eine Veränderung für den eigenen Lebens- und damit auf Führungsstil. Ich habe zumindest an dem Abend ein paar Liegestütze gemacht.

Lead and Greet im Franz Morish

Nächstes Event:

Das LEAD and GREET findet wieder am 02.10.2019 statt. Es ist eine Empfehlung für Führungskräfte vom Teamleiter bis zum Geschäftsführer und sollte mit einem aufgeschlossenen Geist und einem Notizblock besucht werden.

(Bildquelle: Sören Wurch)