Der Startup Stammtisch im Basislager Coworking

 

Eines der ersten Events im Basislager, an dem ich vor zwei Jahren teilgenommen habe, war der Startup Stammtisch. Ich nutze jede Gelegenheit, Zeit dafür in meinem Terminkalender zu finden und mit möglichst allen Teilnehmern zu reden. Es klappt nicht immer.

 

Wer hat’s erfunden?

Initator ist Stephan Popp, Geschäftsführer des Crowdfunding Campus und der VisionBakery. Mit seinem Format wollte er ein ungezwungenes Meetup ins Leben rufen.

Und ungezwungen trifft es sehr gut.

Der einzige Programmpunkt für jeden Abend: jeder stellt sich in drei Sätzen kurz vor: was er macht, was er sucht und was für Erwartungen an den Abend gestellt werden.

 

Und das war’s?

Das war’s! Keine Vorträge oder Werbeflyer. Keine Hintergedanken.

Und doch erscheinen die Gründer, Innovatoren und Unternehmer immer wieder und zahlreich beim Stammtisch. Auch nach zwei Jahren ist der Anteil an Leuten, die ich bereits kenne, bei unter der Hälfte (und das will schließlich schon etwas heißen).

Die Gründer kommen teilweise nicht aus Leipzig oder Deutschland, haben einzigartige Ideen und sind schon seit Jahren irgendwie Teil der Startupszene. Auf anderweitigen Veranstaltungen hat man sie aber noch nie angetroffen und sieht sie, wenn, in ein paar Monaten mal wieder auf dem Stammtisch.

 

Fazit: ein Stammtisch und das war’s; keine Vorträge oder Werbeflyer, keine Hintergedanken.

 

Es ist für mich als Veranstalter ein wahres Phänomen, dieser Stammtisch. Kaum Werbung oder Inhalt, dafür viele Teilnehmer aus allen Ecken, die lange nach Sonnenuntergang noch bleiben.

Genau deswegen kann ich jedem Gründer, Unterstützer oder Menschen mit (auch nur) einer wilden Idee raten: Geht zum nächsten Stammtisch im Basislager Co-Working!

 

Wie war mein ganz persönlicher Startup Stammtisch?

Kurz: Viele Gespräche bis in die Nacht.

Unter anderem dabei:

– ein Venture Manger aus Nordkalifornien
– ein angestellter Entwickler bei den Vereinten Nationen
– eine Luxemburgerin, die ein Kuschelstudio eröffnen will
– eine Nepalesin, die die Handelsbeziehung zwischen Deutschland und Nepal au(f)/(s)bauen möchte
– eine Absolventin der Sozialen Arbeit, die jetzt einen Job in einem ganz anderen Bereich sucht
– ein Handwerker, der einzigartige Lampen aus Holz herstellt
– ein Vertriebsingenieur, frisch von der Uni und damit beautragt, die komplette Neukundenakquise zu übernehmen.

 

Hier findest du weitere Eventhinweise, Netzwerk- und Akquisetipps: